Was ist Pencak Silat?

Pencak Silat – die Kampfkunst aus Südostasien, steht für eine große Vielfalt an Techniken, tänzerische Bewegungen sowie Härte im Kampf. Dies scheint im ersten Moment ein Widerspruch zu sein. Lernt man aber diesen Kampfsport erst etwas kennen, wird man schnell feststellen können, dass dem nicht so ist.

Pencak Silat bevorzugt das Ausweichen. Die typische Reaktion auf Angriffe ist leicht und schnell, ohne den knochenbrechenden Kontakt mit dem Gegner zu suchen. Man stellt sich der angreifenden Kraft nicht entgegen, sondern passt sich ihr an, nutzt sie für sich aus und lenkt sie in die gewollten Bahnen, um sie so besser kontrollieren und den Gegner im besten Moment bezwingen zu können. Die Bewegungen erlangen dadurch einen tänzerischen Charakter. Im (Wett-)Kampf wird das besonders in der Eröffnungsphase deutlich, wobei auch der schnelle Wechsel zwischen hohen und tiefen Stellungen typisch für Silat ist.

Silat beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Angriffs- und Verteidigungsbewegungen; Schlagtechniken, Tritte und Abwehrtechniken, sowie Blöcke, Griffe und Hebel. Blitzschnelle Anspannung und Entspannung wechseln miteinander ab. Trotz der tänzerischen Bewegungen ist Pencak Silat ein realistisches, vielseitiges Verteidigungssystem, wenn die Techniken im Kampf mit der erforderlichen Härte und Schnelligkeit ausgeführt werden.

Das Pencak Silat besteht aus vier Aspekten:

Sport – Olah Raga
Selbstverteidigung – Bela-Diri
Kunst – Seni
Mental-spirituelle Lehre

die aber, zumindest in Europa, meist nicht gleichgewichtig gelehrt werden. Der Stil Bongkot Harimau, den wir trainieren, legt seinen Schwerpunkt auf Olah Raga/Bela Diri.