Die Geschichte

Pencak Silat ist eine Kampfkunst, die, aufgeteilt in viele verschiedene Stile, ausgehend vom indonesischen Archipel in Malaysia, Singapur und mittlerweile auch in Teilen Europas ausgeübt wird. Sie bedeutet übersetzt so viel wie „kunstvolles Kämpfen“.

Pencak Silat wird schon seit langer Zeit auf den Inseln ausgeübt, die uns heute als Indonesien bekannt sind. Was bei uns als Sport bzw. Kampfkunst gelehrt wird ist in seiner Heimat ein wichtiger Bestandteil der Kultur; Pencak Silat wird in Schulen gelehrt, zur Selbstverteidigung angewandt und auch als Tanz bei Hochzeiten, Beerdigungen, usw. aufgeführt.

Im Laufe der Zeit haben die verschiedenen Völker in diesem Archipel auch ganz verschiedene Stile entwickelt, die alle andere Schwerpunkte haben. Einige dieser Stile, die sich, vor allem im sportlichen Wettkampf, gegenüber anderen durchgesetzt haben, und weitere Verbreitung fanden, sind heute vom IPSI (Ikatan Pencak Silat Indonesia), dem Pencak Silat-Weltverband anerkannt.

Daneben gibt es sicherlich noch viele andere Stile, die nicht bekannt sind, da sie nur von wenigen, manchmal auch nur von einem einzigen Meister ausgeübt werden. Viele dieser Stile und ihre Techniken nehmen die alten Meister mit ins Grab, da sie keine Möglichkeit hatten, sie an Schüler weiter zu geben.